Bild  

 

 

 

 

 

 

 

MATRIX-Organisationen -

Megatrend in der Wirtschaft.

 

 

Reflektionen zum Begriff „Matrix“

 


Wort - Bedeutungen

Matrixdarstellung - Pixelquelle.de

Unter einer Matrix versteht man in
unserer Kultur meist eine rechteckige
Fläche, die in beliebig viele gleich-
große Zellen unterteilt ist. Typisches Beispiel für eine Matrix ist die Tabellen- kalkulation (z.B. Microsoft Excel). Eigenschaften so gearteter Matrizen sind: konstruiert, klar, logisch, sachlich, linear, abstrakt, kausal und analytisch.

 

Diese Eigenschaften sind typisch männliche Attribute - eine Matrix ist in diesem Sinne ein Symbol für das männliche Prinzip (Yang). Umso erstaunlicher ist die Herkunft des Begriffs:

Venus von Willendorf - Wikipedia.de

  Laut Wikipedia geht der Begriff Matrix auf das
  altgriechische μέτρα (metra) oder das
  spätlateinische matrix zurück und bedeutete
  ursprünglich Gebärmutter, Gebärerin, die
  folgende Eigenschaften hat: umgebend,
  umfassend, ernährend, versorgend,
  beschützend, fruchtbar, gebärend und
  verbergend.
Ursprünglich verkörperte die Matrix
  also das weibliche Prinzip (Yin).

 

 

Vereinen wir die ursprüngliche und die aktuelle Bedeutung, dann verbindet der Begriff Matrix beide Eigenschaften, nämlich Yin und Yang und folgt damit einem integrierenden Prinzip „&“. Das ist einer der Gründe, weshalb wir den Begriff Matrix für unseren Firmennamen gewählt haben.


Die Matrix – ein Megatrend im Alltag

Die Matrix scheint unsere gesamte Existenz zu bestimmen. Jeder von uns entspringt einer mütterlichen Matrix. Doch schon im Kindesalter werden wir mit logischen Matrixstrukturen konfrontiert. Eines meiner ersten Spielzeuge war ein Kasten mit 16 Würfeln. Auf den 6 Flächen dieser Würfel befanden sich jeweils Ausschnitte von Märchenbildern. Wurden die Würfel in der richtigen Reihenfolge zu einer quadratischen Matrix angeordnet, dann ergab sich eines der insgesamt 6 möglichen Märchenbilder. Ich vollzog meine ersten Matrixoperationen. Auch die beliebten Puzzles sind im Grunde Matrixstrukturen. Als Erstklässler erhielt ich eine Matrix, in der horizontal die Schultage und vertikal die Unterrichtsstunden dargestellt waren. Das Gebilde nannte sich Stundenplan. Im Geographieunterricht lernte ich, dass eine Landkarte durch Längen- und Breitengrade in quadratische Felder, also in eine Matrix, aufgeteilt wird. Die Koordinaten von ca. 48° 9' Nord (Breitengrad), 11° 35' Ost (Längengrad) geben z.B. den Ort München in der Matrix der Landkarte an.
Fernseher und Bildschirme sind nichts anderes als jeweils eine Matrix von Punkten, die unser optisches System zu einem Bild vereint.

 

Die lineare Algebra

Viele Studiengänge, so auch die Psychologie, beinhalten das Fach „Lineare Algebra“, in dem von Matrizen die Rede ist, die unser Vorstellungsvermögen meistens überschreiten. Die beiden Achsen einer zweidimensionalen Matrix, ergeben eine flächige Struktur (z.B. ein Quadrat). Die Erweiterung um eine Dimension ergibt eine dreidimensionale räumliche Struktur (z.B. einen Würfel). So weit ist das noch nachvollziehbar. Werden jedoch weitere Dimensionen hinzugefügt, dann versagt meist unsere Vorstellungskraft. Einen vierdimensionalen oder gar zehndimensionalen Würfel, bei dem alle Achsen senkrecht aufeinander stehen, ist beim besten Willen kaum vorstellbar. In der linearen Algebra ist es jedoch kein Problem, Matrizen mit beliebig vielen Dimensionen zu konstruieren und Berechnungen damit anzustellen. Viele statistische Verfahren sind Anwendungen dieser Matrix-Algebra.

 

Das Internet

Ende der 80iger Jahre entstand eine gigantische Matrix - das World Wide Web. Ihre Struktur wird mit Begriffen wie Domäne, Hosts, Homepages, Links usw. beschrieben. Das Internet etablierte sich erst in den 90er Jahren zu einer umfassenden Informationsmatrix, und schon heute können wir uns kaum noch vorstellen, ohne das Internet zu leben und zu arbeiten.

 

Matrix-Organisationen

Als Trainer und Coaches finden wir in Unternehmen immer häufiger so genannte Matrixorganisationen. Sie stellen ganz besondere Herausforderungen an die beteiligten Führungskräfte und deren Mitarbeiter bezüglich Kommunikation, Kooperation und Konfliktbewältigung. Eine einfache Matrixorganisation, wie die unten dargestellte, hat zwei Dimensionen:

 

Matrix Organisationen

Ein Mitarbeiter in einer solchen zweidimensionalen Matrixorganisation hat zwei Vorgesetzte, an die er berichtet. Bei einer vierdimensionalen Matrixorganisation sind es folglich vier Chefs, denen er zu „dienen“ hat. Schon das Führen in einer eindimensionalen hierarchischen Organi-
sation hat zuweilen seine Tücken. Führen
und geführt werden in der Matrixorgani-
sation erfordert ein hohes Maß sozialer Kompetenzen sowie intakte Beziehungen und Vertrauen
auf allen Seiten. Bereits die alten Griechen wußten: "Der Diener zweier Herren ist frei"!

 

Der Film „Matrix“

Die Filmtrilogie „Matrix“ ist inzwischen zur Kategorie Kultfilm avanciert. Grundlegendes Thema ist eine Frage, die offensichtlich viele Menschen im Internetzeitalter beschäftigt, nämlich:

„Was ist Realität?“

 

Ein typisches Zitat aus dem Film: 
„Hattest Du schon mal einen Traum, der Dir vollkommen real schien? Was wäre, wenn Du aus diesem Traum nicht wieder aufwachst, woher würdest Du wissen, was Traum und was Realität ist?"
Viele Menschen verbringen so viel Zeit im Internet, dass sie tatsächlich nicht mehr zwischen einer empirischen und einer virtuellen Realität unterscheiden können.

 

Die Matrix - Symbol für Konstruktivismus

Die Matrix ist dermaßen allgegenwärtig, dass sie oft mit der empirischen Realität verwechselt wird. Dabei ist sie lediglich eine logische, von Menschen erdachte Konstruktion, die ausschließlich in unserer Vorstellung und in diesem Sinne virtuell existiert. Typische Verwechslungen drücken sich in folgenden Sätzen aus:

 

Die Landkarte ist nicht das Land.
Der Kalender ist nicht die Zeit.
Der Film ist nicht das Leben.
Das Internet ist nicht die empirische Realität.
Die Matrixorganisation ist nicht das Unternehmen.

 

Jede Matrix ist nichts anderes als eine abstrakte Scheinwelt, eine Abbildung der empirischen Welt, die wir Realität nennen. Sie ist nicht richtig oder falsch. Sie ist höchstens nützlich oder schädlich.

 

Nach unserer Auffassung konstruiert jeder Mensch seine eigenen inneren Matrizen. Eine sehr einfache Matrix könnten z.B. zwei „innere Schubladen“ mit der Aufschrift „gute Mitarbeiter“ und „schlechte Mitarbeiter“ sein. Zunächst ist es für den Konstrukteur dieser Schubladen sehr entlastend, die Welt in dieser einfachen Struktur zu betrachten. Deshalb erfreuen sich Matrizen mit nur zwei Kategorien großer Beliebtheit. Kritisch wird die Situation erst, wenn aus der Aussage:

 

„Ich teile Mitarbeiter bewusst in zwei Kategorien … !“

die Überzeugung wird:

„Es gibt zwei Kategorien von Mitarbeitern … !“

 

An diesem Punkt wird die eigene Konstruktion mit der Realität verwechselt. In diesem Sinne ist die Matrix für uns eine Metapher für den Konstruktivismus, dessen Grundhaltung folgende Sätze ausdrücken:

Die Welt ist nicht voller Probleme. Das Problem ist, wie Du die Welt siehst.
Jeder Mensch konstruiert aktiv sein inneres Bild, seine innere Matrix von der Realität. Dieses selbst erschaffene Bild ist für seine Handlungen ausschlaggebender als die objektive Realität. Wenn der Mensch Konstrukteur seiner Sicht auf die Realität ist, dann ist er auch prinzipiell in der Lage, diese subjektiven Konstrukte auf ihre Nützlichkeit hin zu überprüfen und sie zu verändern.

 

Die Arbeit an subjektiven Bildern und Sichtweisen der Realität ist wesentlich effektiver und nachhaltiger als ein äußerliches Verhaltenstraining.

 

Die Matrix – Metapher für Systemisches Denken

Die Systemtheorie geht, so weit ich sie verstehe, von der Annahme aus, dass alles mit allem irgendwie zusammenhängt. So könnte der Flügelschlag eines Schmetterlings in China über eine Kette von Zusammenhängen eine Naturkatastrophe am anderen Ende der Welt verursachen. Diese Vorstellung sprengt wieder einmal meine Vorstellungskraft. Pragmatischer erscheint es mir, das Systemische an der Matrix-Struktur zu erläutern. Die folgende Matrix zeigt eine Vertriebsstatistik, die zwei Produkte und zwei Regionen darstellt.

                  

 

Region Nord

Region Süd

 Summe  

Erdnüsse   

 2

 Kartoffelchips

 5

8

 13

 Summe 

 7

12 

 19

 

Verändern wir eine Zelle dieser Matrix, so hat das Einfluss auf die gesamte Struktur. Diese kleine Statistik bildet in sich ein System, mit inneren Zusammenhängen. Das Gleiche gilt natürlich auch für beliebig komplexe Matrizen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Übersicht der Inhalte:

 

 Wort-Bedeutung "Matrix"

 

 Die Matrix -

 ein Megatrend im Alltag

 

 Die lineare Algebra

 

 Das Internet

 

 Matrix Organisationen

 

 Der Film "Matrix"

 

 Die Matrix -

 Symbol für Konstruktivismus

 

 Die Matrix -

 Metapher für

 systemisches Denken

 

Logo Co-Matrix