[drucken] | [Fenster schliessen]
Bild  

 

 

 

 

 

 

 

 

Philosophia ist die "Liebe zur Weisheit"

 

 

Generelle Grundlagen 

Alle CO-MATRIX-Konzepte und -Handlungen basieren auf den Erkenntnissen anerkannter Wissenschaften, die wir in unserer Literaturliste aufzeigen.

Wir verpflichten uns vorbehaltlos dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, allem voran dem Art.1.1.  "Die Würde des Menschen ist unantastbar."

Wir distanzieren uns folglich vehement von manipulativen und menschenunwürdigen Methoden sowie von Sekten wie Scientology.

 

Humanität UND Effektivität 

Vordergründig gibt es zwischen den Interessen von Menschen in einer Organisation und den wirtschaftlichen Interessen des Unternehmens eine große Zahl von Zielkonflikten. Diese wird es immer geben, sie beseitigen zu wollen, wäre blauäugig.

Hintergründig haben Menschen und Unternehmen viele gemeinsame Interessen, Motive, Werte und Ziele. In diesem Bereich liegt ein großes Potenzial von Wirksamkeit und Kreativität, das nur mit einer Balance von Humanität UND Effektivität aktiviert werden kann.  

 

Bild Büro CO-MATRIX1

 

Die Maximen unseres Handelns:

 

Benenne klar und deutlich die unvereinbaren Zielkonflikte – erreiche eine gegenseitige Akzeptanz! Suche nach gemeinsamen Zielen und Interessensfeldern – nutze sie!

 

 

 

 

Objektive Verfahren UND Konstruktivismus 

Objektive Verfahren sind z. B. Eignungs- und Persönlichkeitstests sowie die numerische Messung der Zielerreichung. Oft sind die Selbsteinschätzung eines Individuums und das Ergebnis der objektiven Verfahren völlig unterschiedlich. Wer die objektiven Ergebnisse nicht akzeptiert, wird daraus auch keine Lernfelder für seine Person ableiten. Das Verfahren bleibt ohne Konsequenzen für die persönliche Weiterentwicklung.

 

Unsere konstruktivistische Annahme lautet: Das Handeln einer Person basiert im Wesentlichen auf dem subjektiven Bild (Theorien, Einstellungen, Werte), das sie von sich und Ihrer Umwelt konstruiert hat. Diese Konstrukte sind meistens implizit, d. h. der Person selbst nicht bewusst. Ihre subjektive Realität ist für sie bedeutsamer als objektive Tatsachen. Alternatives Handeln entsteht nur, wenn eine Person ihre subjektiven Sichtweisen und somit ihre Innenwelt korrigiert.

 

Wir nutzen objektive Verfahren UND arbeiten mit der subjektiven Realität der Personen. 

 

Bild 2 CO-MATRIX Büro

  Die Maximen unseres Handelns:

 

  Arbeite mit jeder Person daran, ihre subjektive
  Welt selbst zu erkennen und zu benennen.

  Diese subjektive Welt ist weder richtig
  noch falsch – werte nicht!

  Überprüfe gemeinsam, ob die Konstrukte
  nützlich oder hinderlich sind.
Leite
  gemeinsam Konsequenzen aus dieser
  Erkenntnis ab.

  

Bewusstes und Unbewusstes 

Die Ergebnisse der aktuellen Hirnforschung zeigen, dass der größte Teil des menschlichen Handelns im Unbewussten gesteuert wird. Konsequenterweise arbeiten wir sowohl mit den bewussten als auch unbewussten Anteilen des Handelns, die wir Motive, Prinzipien, implizite Theorien oder Werte nennen.  

 

Die Maximen unseres Handelns:

Kläre immer die Frage: Worum geht es im Prinzip?

 

 

Systemisch UND Monokausal 

Unser Symbol für systemisches Denken und Handeln ist die Matrix. Sie ist ein abstraktes Modell der jeweiligen Realität, mit der wir uns befassen. Eine Zelle der Matrix kann z. B. eine Person symbolisieren, die restlichen Zellen ihre Bezüge zur Umwelt. Verändere ich eine Zelle der Matrix, so hat das immer Auswirkungen auf die gesamte Struktur.

Wir können die Welt in Form von extrem komplizierten und multidimensionalen Matrizen beschreiben. Je komplexer die Matrix, desto näher kommt sie der Realität. Je facettenreicher die Matrix, desto schwieriger ist allerdings ihre Handhabung. In diesem Sinne können wir die Komplexität einer Matrix selbst bestimmen. Der einfachste Fall ist eine Matrix mit zwei Zellen. Sie stellt einen monokausalen Zusammenhang dar. Zuweilen genügt dieses einfache Modell, in manchen Situationen ist es viel zu kurz gegriffen.

  

Die Maximen unseres Handelns:

So einfach wie möglich!

So komplex wie nötig!

 

 

Unser Menschenbild 

In jedem handwerklichen Beruf gibt es das Fach Werkstoffkunde. Jedes Handwerk hat seine Sicht auf ein und denselben Gegenstand. Ein Ofenbauer interessiert sich ausschließlich für die Brenneigenschaft von Holz. Einem Zimmermann sind die mechanischen Eigenschaften wichtig und ein Designer berücksichtigt zusätzlich die ästhetischen Eigenschaften des Werkstoffs.

Unser Gegenstand ist der Mensch und das Unternehmen. Wir halten es deshalb für wichtig, unsere Sicht auf den Menschen zu beschreiben und entsprechende Konsequenzen daraus abzuleiten. Unser Menschenbild basiert auf drei grundlegenden Kernannahmen aus dem  „Forschungsprogramm Reflexive Person“ (siehe Literaturliste):

 

Reflexivität:

Jeder Mensch hat prinzipiell die Möglichkeit, sich aus einer gewissen Distanz zu beobachten und dabei neue Erkenntnisse über sich selbst und seine Bezüge zur Umwelt zu gewinnen. Diese Fähigkeit wird zuweilen als „die Helikoptersicht einnehmen“ beschrieben.

 

Autonomie:

Jeder Mensch ist in gewissem Maße abhängig von seiner Umwelt. Er hat jedoch auch immer die Möglichkeit, autonome Entscheidungen zu treffen. Wenn er sich diesen Möglichkeiten verweigert, nimmt er die Opferrolle ein, nutzt er sie, dann lebt er das Prinzip Selbstverantwortung.

 

Rationalität:

Jeder Mensch hat prinzipiell die Möglichkeit zur Rationalität. Unsere Definition von Rationalität ist: Denken, Fühlen und Handeln in Einklang bringen. Eine dieser drei Komponenten zu vernachlässigen, ist in unserem Sinne irrational.

 

Maximen unseres Handelns:

Fördere mit allem, was Du tust, die Reflexivität, Autonomie und Rationalität.

Jedes Handeln, das eine dieser Möglichkeiten einschränkt, ist nicht in unserem Sinne. 


CO-MATRIX . Stefan-George-Ring 8 . 81929 München
Tel. +49.89.44 45 22 26 . info@co-matrix.de

Bitte aktivieren Sie die Option "Hintergrund Drucken" in den Druckeinstellungen Ihres Browsers.